Schlagwort-Archive: Altmetrics

Vortrag Vergleich von Altmetrics-Providern auf der Jahrestagung der Leibniz-Bibliotheken

Vom 17.09. bis 18.09. 2015 fand im ZMT – Zentrum für Marine Tropenökologie Bremen die 16.  Jahrestagung des Arbeitskreises Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft statt. Ich war eingeladen unser Altmetrics-Projekt im Forschungsverbund Science 2.0 und die letzten Ergebnisse daraus vorzustellen. Das Thema war daher der Vergleich der aktuell auf dem Markt verfügbaren Altmetrics Provider, deren Angebot und vor allem deren Ergebnisse im Bereich Altmetrics-Analysen. Wir haben diese Studie 2014 durchgeführt und mussten feststellen, dass die Anbieter sich bei ein und dasselben Datenset an DOIs teilweise gravierend zum einen in der Abdeckung (also in der Anzahl der gefundenen Artikel) und zum anderen im Impact (also der gefundenen Altmetrics-Daten zu den Artikeln) unterscheiden. Die Slides sind als PDF unter CC-BY-4.0 verfügbar.

JT2015_Vortrag Altmetrics Analysetools_Alexandra Jobmann

Creative Commons Lizenzvertrag
Altmetrics für die Leibniz-Gemeinschaft: Ein Vergleich verschiedener Analyse-Tools von Alexandra Jobmann ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Den vollständigen Bericht zu der Studie findet ihr hier.

Barcamp_Science20_600x314

Science 2.0 Barcamp

Morgen startet das Science 2.0 Barcamp, quasi das Vorprogramm der Science 2.0 Conference. Ich habe mich ja bei Twitter eher aus Versehen zum Bloggen gemeldet und bisher habe ich nichts dazu geschrieben. Nun ist es auch schon so spät, aber ich werde dennoch kurz was dazu schreiben, weil: das ist mein erstes. Man glaubt es kaum, aber ja, das ist das allerallererste Barcamp meines Lebens. Verrückt oder? Jedenfalls bin ich doch recht aufgeregt und habe entschieden, das morgen vor allem als Beobachter (soweit das als Barcamp-Teilnehmer möglich ist :)) anzugehen und mich einfach überraschen zu lassen. Auf alle Fälle freue ich mich auf den Short Talk von Christian Heise und überhaupt die Themenliste verspricht viele spannende Sessions. Vielleicht dokumentiere ich einfach in einem der Session-Pads, wenn ich sonst nicht viel beitragen kann. Mal sehen. Ich lasse mich überraschen und werde auf alle Fälle die Ergebnisse und einen Erfahrungsbericht hier veröffentlichen.

CU tomorrow!

P.S. auf der anschließenden Science 2.0 Conference bin ich auch unterwegs und am Donnerstag am Poster der Projektgruppe „Altmetrics for large, multidisciplinary research groups“ zu finden.

Dem brauche ich gar nichts weiter hinzufügen:

If you don’t include altmetrics on your CV, you’re missing out in a big way.

There are many benefits to scholars and scholarship when altmetrics are embedded in a CV.

Altmetrics can:

  1. provide additional information;
  2. de-emphasize inappropriate metrics;
  3. uncover the impact of just-published work;
  4. legitimize all types of scholarly products;
  5. recognize diverse impact flavors;
  6. reward effective efforts to facilitate reuse;
  7. encourage a focus on public engagement;
  8. facilitate qualitative exploration;
  9. empower publication choice; and
  10. spur innovation in research evaluation.

In this article, we’ll detail why these benefits are important to your career, and also recommend the ways you should–and shouldn’t–include altmetrics in your CV.

Bericht von der LIDA 2014

Vor mittlerweile 3 Wochen war ich in Zadar (Kroatien) zur Libraries in the Digital Age Conference (LIDA), um dort einen Vortrag zu halten.  Diese 2-jährige internationale Konferenz beschäftigt sich mit der Transformation von Bibliotheken und Informationsservices im Digitalen. Dazu gab es in diesem Jahr 2 Themenstränge:

Part I: Qualitative methods in assessing libraries, users, & use: applications, results.

Part II: Altmetrics – new methods in assessing scholarly communication and libraries: issues applications, results.

Im Rahmen des Projektes „Altmetrics in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen“ im Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 hatte Frau Prof. Dr. Isabella Peters für die Projektgruppe einen Vortrag für Part II eingereicht, der angenommen wurde.  Unter dem Titel „Altmetrics for large, multidisciplinary research groups: A case study of the Leibniz Association“ haben Frau Peters und ich den Vortrag am Dienstag, den 17.06.2014, gehalten. Der Vortrag war eine Ausweitung des Posters, das wir auf der Science 2.0 Conference in Hamburg Ende März präsentiert haben. Mit aktuellen Daten konnten wir einen Einblick in das Publikationsverhalten der Wissenschaftler aber auch in die Gewohnheiten der LeserInnen von Leibniz-Publikationen geben. Ziel der Studie war, zu ermitteln, wo die LeserInnen der Leibniz-Publikationen im Social Web (wie Mendeley, Twitter, Facebook, Blogs etc.) je nach Disziplin zu finden sind und wie sie dort interagieren.

Die Ergebnisse und die Vortragsfolien können im Proceedingsband nachgelesen werden.

Copernicus Publications: Article-level metrics

Der Open Access Verlag Copernicus hat die Möglichkeiten alternativer Metriken konsequent umgesetzt und so die Impact-Messung auf Artikel-Ebene seiner Publikationen ermöglicht.

Article-level metrics (ALMs) aim to quantify the usage (downloads, views), impact (citations), saves (bookmarks), and discussion (social media) of scholarly work at the article level. ALMs comprise a set of easy-to-understand real-time impact indicators that track how an article is read, discussed, or cited. The usage is collected from individual accesses to the Copernicus library servers (robot traffic is filtered), the impact is counted from CrossRef and Google Scholar citations, the saves are counted from CiteULike and Mendeley, and the discussions are represented by Research Blogging, Facebook, ScienceSeeker, Nature Blogs, Wikipedia, WordPress.com, Reddit, and Google Blogs.

In comparison to the traditional way of measuring impact at the journal level, ALMs offer a more informative way of assessing the overall influence and reach of the articles themselves.

Article-level metrics are available for all articles of journals published by Copernicus Publications. Authors can stay up to date with their published articles and share the information about the impact of their published work with peers, funding institutions, research bodies, and the overall scientific community.

http://publications.copernicus.org/services/article_level_metrics.html